Der Jean&Len Adventskalender in unserem Magazin - Jetzt mitmachen und gewinnen!

Magazin

Vegane Körperpflege? Kann man die essen?


Wenn man sich – so wie wir – mit den Themen vegane Lebensweise und vegane Körperpflege sozusagen schon „berufsmäßig“ beschäftigt, erstaunt einen diese Frage natürlich. Die Tatsache, dass sie uns aber immer wieder mal gestellt wird, zeigt doch, dass es auf diesem Gebiet noch einigen Informationsbedarf gibt, den wir in diesem Beitrag gerne ein wenig füttern möchten.
Um es gleich vorneweg zu sagen: Die Antwort auf die Frage ist ein klares Nein. Bitte, bitte, versucht erst gar nicht, ob ein Schlückchen Duschgel oder Shampoo nicht lecker wäre! Ihr würdet zum einen geschmacklich schrecklich enttäuscht. Zum anderen ist, auch wenn unsere Produkte keine aggressiven Inhaltsstoffe enthalten, schon allein durch die Schaumbildung eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen!

Was bedeutet also vegan im Zusammenhang mit unseren Produkten?
Vielen Verbrauchern ist schlichtweg nicht bekannt, dass sich in konventioneller Körperpflege und Kosmetik durchaus Rohstoffe vom lebenden oder toten Tier verbergen können. Während manche dieser Stoffe durch ihre Bezeichnung auf der Verpackung relativ leicht aufzuspüren sind (z.B. „Bienenwachs“), ist es bei anderen Zutaten schwieriger, ihren tierischen Ursprung zu erkennen. Indem wir Euch versichern, dass unsere Jean&Len Produkte zu 100% vegan sind, versprechen wir also, dass wir auf jegliche Inhaltsstoffe von lebenden und toten Tieren ohne Wenn und Aber verzichten.

Welche tierischen Inhaltsstoffe finden in Körperpflege und Kosmetika Verwendung?
Die Liste der möglichen tierischen Rohstoffe in diesem Bereich ist lang. Im Folgenden stellen wir Euch nur einige Bestandteile beispielhaft vor:

Keratin: wird in Shampoos und Conditionern verwendet. Das Protein wird aus zermahlenen Hörnern, Hufen, Federn, Federkielen und Haaren von verschiedenen Tieren gewonnen und besitzt haarpflegende, festigende und kräftigende Eigenschaften.

Kollagen: kann in Hautpflegeprodukten (Gesichtscreme, Bodylotion) enthalten sein. Es soll durch seine festigenden Eigenschaften der Hautalterung entgegenwirken. Das Protein findet sich natürlicherweise im Bindegewebe (Knorpel, Knochen, Sehnen, Bändern, Zähnen) und in der Haut von vielzelligen Tieren und Menschen. Für Kosmetikprodukte wird es oftmals aus Schweinehäuten gewonnen.

Aminosäuren: sind die Bausteine aller Proteine in Tieren, Menschen und Pflanzen. Sie werden in einer Vielzahl von Körperpflegeprodukten und Kosmetika zu verschiedenen Zwecken verwendet und sehr oft aus Nebenprodukten der Tierschlachtung hergestellt.

Tierische Fette und Fettalkohole: oftmals aus Schlachtabfällen hergestellt finden sie eine breite Anwendung in verschiedenen Pflege- und Kosmetikprodukten.

 Karmin: ein roter Farbstoff, der aus getrockneten und dann gekochten weiblichen Kochenilleläusen hergestellt wird und in dekorativen Kosmetika dort Anwendung findet, wo ein intensiver Rot-Ton gefragt ist, z.B. in Lippenstiften, Rouge, Lidschatten, etc. In geringeren Anteilen findet er sich aber auch u.a. in Foundations.

Guanin, Perlglanzpigment: wird aus Fischschuppen gewonnen und dort eingesetzt, wo ein schimmernder Effekt gewünscht ist, z.B. in Nagellacken, Lippenstiften oder Body Lotions.

Gibt es Alternativen zu diesen Inhaltsstoffen?
Sehr oft gibt es die Möglichkeit, tierische Inhaltsstoffe durch pflanzliche oder synthetisch hergestellte Zutaten zu ersetzen. So können statt tierischen auch pflanzliche Fette und Fettalkohole zur Anwendung kommen. Es gibt pflanzliche Farbstoffe für Kosmetika und Perlglanz lässt sich auch durch Mica, ein mineralisches Produkt, erreichen.
Der Grund, warum Körperpflege- und Kosmetik-Hersteller doch oftmals tierische Inhaltsstoffe verwenden, ist einfach: da diese allermeist aus Beiprodukten der Tierschlachtung hergestellt werden, sind sie im Vergleich zu pflanzlichen Inhaltsstoffen einfach kostengünstiger.
Milchsäure wiederum, ein weiterer potenzieller Inhaltsstoff in Körperpflegeprodukten, klingt dem Namen nach sehr nach tierischem Ursprung. Allerdings wird industriell verwendete Milchsäure kaum aus Milch gewonnen sondern von Milchsäurebakterien aus Zuckerlösungen hergestellt. Das ist wesentlich kostengünstiger als die Milchsäure aus Milch zu gewinnen.

Naturkosmetik = Vegan = Naturkosmetik?
Diese Gleichung stimmt so nicht. Zum einen kann – auch zertifizierte – Naturkosmetik Bestandteile enthalten, die von Tieren produziert werden, z.B. Bienenwachs, Wollfett, Honig, etc. Inhaltsstoffe, die aus toten Wirbeltieren hergestellt werden, z.B. tierische Fette, sind bei zertifizierter Naturkosmetik ausgeschlossen, allerdings können Rohstoffe aus wirbellosen Tieren zur Verwendung kommen. Zum anderen gibt es durchaus vegane Produkte, die synthetische Zutaten enthalten, welche nicht den Naturkosmetik-Standards entsprechen.
Insofern ist bleibt es letztendlich Aufgabe des Verbrauchers, genau hinzuschauen, wenn man bezüglich Inhaltsstoffen und Tierschutz auf Nummer sichergehen möchte. Im Internet finden sich zum Thema vegane Körperpflege und Kosmetik zahlreiche Artikel, Blogs und weitere Informationsquellen wie Listen vegan produzierender Unternehmen.

Bei unseren Jean&Len Produkten könnt Ihr absolut sicher sein, dass wir nur hochwertige Inhaltsstoffe verwenden, die keinerlei tierischen Bestandteile enthalten. Darüber hinaus führen weder wir noch unsere Rohstoff-Lieferanten für die Ausgangsstoffe oder unser Endprodukt Tierversuche durch oder geben diese in Auftrag.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.