10
1

10.07.2019

Ätherische Öle - Echte Alleskönner direkt aus der Natur


Düfte und Gerüche können unsere Stimmung beeinflussen und sich auf unser Wohlbefinden auswirken. Das macht sich die Aromatherapie zunutze. Hierbei werden ätherische Öle eingesetzt, um bestimmte Wirkungen zu erzielen.

Die Auswahl an ätherischen Ölen ist riesig und man kann bei ihrer Anwendung durchaus Fehler machen.

Was sind ätherische Öle? Ätherische Öle sind pflanzliche Öle. Sie werden in kleinen Drüsen gebildet, die an ganz verschiedenen Teilen einer Pflanze sitzen können:

•an den Blättern (bspw. Eukalyptus)

•in den Blüten (bspw. Rose)

•an den Schalen (bspw. Orange)

•im Holz (Zedern- oder Sandelholz)

•aber auch in der Rinde, im Harz oder in den Wurzeln.

Mit ätherischen Ölen den Raumduft verändern:

Um ätherische Öle im Zimmer zu nutzen, kannst du Duftöle verwenden. Für die Anwendung einfach nach gewünschter Duftintensität einige Tropfen eines oder mehrerer Aromaöle mit etwas Wasser in eine Duftlampe geben. Die Wärme eines darunter stehenden Teelichts beschleunigt und intensiviert die Ausbreitung des Dufts im Raum. Wenn man es sich noch leichter machen will, kann man auch einfach einen Diffusor verwenden. Einfach nach Gebrauchsanweisung des Diffusors Öl hinzugeben und genießen!

Mit ätherischen Ölen inhalieren:

Diese Art der Anwendung kennst du wahrscheinlich schon. Bei Erkältungskrankheiten wird sehr häufig mit Kamille oder Eukalyptus inhaliert. Es funktioniert ganz leicht: Du gibst einfach ein paar Tropfen des Öls auf ein Tuch und riechst daran. Oder aber du gibst ein paar Tropfen des Öls einer heißen Schüssel Wasser hinzu, beugst dich mit geschlossenen (!) Augen darüber und atmest tief ein und aus. Vorsicht nicht zu heißes Wasser verwenden. Am intensivsten wird es, wenn du ein großes Handtuch über deinen Kopf legst, sodass der warme Dampf nicht entweichen kann. 

Mit ätherischen Ölen baden:

In einem Vollbad lässt sich die wohltuende Wirkung ätherischer Öle besonders schön erleben. Die Öle wirken nicht nur über den Geruchssinn, sondern auch über den Körper. Du wirst also ganz vom Duft eingehüllt. Das Badewasser sollte hierfür nicht heißer sein als 36° bis 38°. Für ein Vollbad reichen 5-10 Tropfen des Öls aus.

Ätherische Öle für Massagen:

Für viele Menschen ist die Aroma-Massage, die angenehmste Form der Anwendung ätherischer Öle. Die Massage fördert das Eindringen der Wirkstoffe in die Haut und die Massage entspannt natürlich noch zusätzlich. Bei einer Massage werden Trägeröle (z.B. Jojobaöl, Aprikosenkernöl etc.) mit ein paar Tropfen des ätherischen Öls vermischt. Nie das ätherische Öl rein auf die Haut geben. Auch beim Trägeröl solltest du auf eine sehr gute Qualität achten.

 

Rezepte:

Belebendes Massageöl:

Gib auf 3 EL Mandelöl folgende ätherische Öle:

•2 Tropfen Rosmarin

•2 Tropfen Lavendel

•4 Tropfen Blutorange

 

Zur Entspannung:

Gib auf 100 ml kalt gepresstes Pflanzenöl

•3 Tropfen Melisse

•3 Tropfen Lavendel 

•6 Tropfen Sandelholz

 

Für die Füße:

Gib auf 10 ml Jojobaöl:

•1 Tropfen Litsea Cubeba

•2 Tropfen Bergamotte

•2 Tropfen Zirbelkiefer

 

ACHTUNG: Die innerliche Einnahme von ätherischen Ölen sollte nur unter Aufsicht von Ärzten, Heilpraktikern oder erfahrenen Aromatologen erfolgen.

 

KOMMENTARE 0

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.